Archiv für Januar 2011

Tagebuch? 11/01/31

Der Geist war willig aber der Widerstand war gering
Deswegen drehte sich heute alles ums Marketing

Einen Satz mit … Gernhardt mal gerne nachmachen XXIX

Heute: wikileaks

Halvar fehlt ein Augenlicht
An wikileaks aber nicht

Tagebuch? 11/01/30

Etwas steckt mir in den Knochen
Werde es wohl unterjochen

Haiku XII

Beim Wintercomeback
Vernachlässigt der Virus
Die Etikette

Tagebuch? 11/01/29

Manchmal ist ’ne Kneipe eine Stierkampfarena
Meistens bin ich dann eigentlich ich zum Feiern da

Tagebuch? 11/01/28

Kurze Ärmel lassen sich auch mit dicken Büchern bügeln
So kann ich nebenbei noch die Stromkosten zügeln

Vortrag XI

Eine vollwertige warme Mahlzeit vor dem Auftritt ist in der Fahrtkosten-plus-Freigetränke-Szene keine Selbstverständlichkeit. Umso mehr freue ich mich auf die nächsten zwei Poetry Slams. Die da wären erstens heute abend im Sapperlott-Theater in Lorsch, moderiert by ma mate Tilman Döring. Leider kann ich den Gig jetzt nur noch angebermäßig erwähnen, denn die Premiere ist schon restlos ausverkauft.
Da bin ich doch mal Provinz und nicht anti.
Morgen in Karlsruhe bietet das KOHI aber hoffentlich noch genügend Platz.

Tagebuch? 11/01/27

Wenn der Tag später anfängt, hör er später auf – fängt er später an, hört er später auf …
(Das künstliche Licht stört den Künstler nicht.)

Nachtrag XVII

Katapult Babbelnight

Kaum bin ich mal zwei Wochen nicht unterwegs, schon versteckt sich meine Bahncard vor mir.

Schäbiger Lohn: Die Zugbegleiterin schaut im Getränkeautomaten nach, ob einer Wechselgeld liegengelassen hat. Aber so viel Geld hatte keiner.

Wenn ich den abfahrtszeitverzögernden Polizeieinsatz im Zug geahnt hätte, hätte ich mir kein Ticket gezogen. Wer will denn dann noch Karten kontrollieren?

Die Fotografen-Szene ist eine schnelllebige eine: „Das ist jetzt schon ein sehr altes Beispiel aus 2007″ … „Damals 2010″ und dergleichen Formulierungen ließen mich vor Ehrfurcht erzittern.

Aber auch hoffen, denn als komplett aus dem Rahmen fallender Auch-den-Abend-Mitgestalter babbelte ich ja komplett am Thema vorbei. Doch das Publikum war wohl flexibel genug und so entstanden zu meinen „Poetischen Polaroids“ zig verschiedene Schnappschüsse.

Besten Dank an die Veranstalter für die Einladung und an die Comicdealer meines Vertrauens fürs Mitzurücknehmen!

Tagebuch? 11/01/26

Schon seit Jahren dort nicht gegessen
Aber ein Faktum nicht vergessen:
Die Einzahl von Mensa ist Mensum
Die Mehrzahl hier isst anders dumm