Archiv für Oktober 2010

… los XIV

Freilos

Da hatte ich wieder Unglück im Glück
Und zog das gänzlich falsche Stück

Dann fluchte ich ganz laut: So´n Pech
Und schmiss die Schnipsel wech

Drei Versuche die Zeit tot zu schlagen

Drei Versuche die Zeit tot zu schlagen

1.

Ein Stundenglas
Ein großer Schluck daraus
Schlaftrunken gehe ich nach Haus
(mehr…)

Lyrik remixed I

Komm in den umgebauten markt und klau!
Die immer leerer wirkende schublade
Des frühen montags unverhofftes blau
Erhält die weihe und du schokolade.

Dort nimm das dunkle weiss die weiche haut
Von schinken und von lachs das kind ist laut
Die späten dosen halten doch nicht ganz
Verstecke schüttel sie und gib´se hans

Vergiss auch diese letzten erdbeern nicht!
Die rotgrün in der dichten folie kleben
Und auch was übrig blieb von roten reben
Verschwinde gleich mit grinsendem gesicht.

Haiku II

Weil alles beginnt
Ein Pfeifen auf den Lippen
Ich denke an dich

… los XIII

Obdachlos

Am Fluss, unter Brücken
Da zieht´s, sind viele Mücken
Mal kalt und dann wieder warm

Oft kälter noch
U-Bahnschächte
Parkbanknächte

Und irgendwann hörst du auf
Dich daran zu gewöhnen

Neulich im Debattierclub

Neulich im Debattierclub

Im Grunde genommen
war dieser Gedanke verschwommen
geäußert und daher schwer verständlich
Merke: Verständnis pro Zeit ist endlich

Drum rede klar und deutlich
Und wenn du den Rat ab heut nicht
Tagtäglich befolgst
Sinken Deine Erfolgs

chancen beim Menschheitsverdummen
Merke: Bei der Wahl zählen nur Stimmensummen
Und auch in der Predigt rede nur altklug
Daher alles andere macht nur das Beten schwer

Also, mein Tipp für Deine Karriere
Jeder Gedanke eine Schranke
Und Barriere

Drum denke kurz und rede knapp
So geht’s bergauf und nicht bergab

… los XII

Konfessionslos

An das glauben
Was du weißt
Ist nicht leicht
Wenn du weißt
Dass du nicht
Glauben, sondern
Wissen willst

Was fällt dir ein?

Was fällt dir ein?

Was fällt dir ein?
Dir fällt was raus!
Was fällt dir ein?
Stell dir kein Bein!
Was fällt dir ein?
Es fällt der Waldarbeiter
Bevor der Baum fällt schreit er
Was fällt dir ein?
Fall bloß nicht hin
Sonst fällst du noch
Was fällt dir ein?
Es fällt das Fleischerbeil vom Koch
Der Rest fällt in das Loch
Was fällt dir ein?
Wenn der Clown mal wieder fällt
War alles nur gestellt
Was fällt dir ein?
Mal fällt der Soldat, mal fällt der DAX
Gefällt dir auch mal was?
Was heißt hier nein?
Was fällt dir ein?
Wenig von dem was du siehst
Nichts von dem was du liest?!
Was fällt dir ein?
So wie ich das seh’
Fällt selten nur der Schnee
Was fällt dir ein?
Noch seltener fällt der Feldherr
Denn das Feld bestellt er
Es fällt sehr viel
Es fällt zuhauf
Fällt dir mal etwas auf?

Es ist nichts

Es ist nichts

Aus meinen Träumen
Wache ich auf
In diesen Tagen
Lache ich auch

Kann Gedichte machen
Auch andere Sachen

Aber warum

Kann ich Dir
Nicht sagen

Wie

Der Gedanke als Vater des Wunsches

Der Gedanke als Vater des Wunsches

Ich möchte kein E kaufen
Ich möchte mich besaufen

Ich möchte ich wäre verschollen
Ich möchte mal wieder was wollen

Ich möchte das Beste von Allen
Ich möchte nicht allen gefallen

Ich möchte penetrant sein
Ich möchte redegewandt sein

Ich möchte arrogant sein
Ich möchte ohne Land sein

Ich möchte dir und mir verzeih´n
Ich möchte dich und mich zu zwein

Ich möchte nur noch egoistisch sein
Ich möchte das sollt´ allen logisch sein

Ich möchte die Welt wär nicht beschissen
Ich möchte gerne alles wissen

Ich möchte Kopf und Hände sein
Ich möchte nie am Ende sein